Geschichte des 1. EC Seeboden

So fing es an ...

Wie überall in den Alpenländern wurde auch in Seeboden das Eisschießen als Volkssport ohne Regeln und nur zur Unterhaltung betrieben. Durch viele Jahrzehnte hindurch wurde geschossen, wie es von den Vätern erlernt wurde, und Geselligkeit wurde groß geschrieben.

Die anfängliche Heimat der Eisschützen war der Gasthof Steiner, wo man sich im Gastgarten oder am See tummelte. "Dauben jagern" war sehr beliebt, wenn am zugefrorenen See die Möglichkeit einer überlangen Eisbahn gegeben war, und nicht selten spielte sich das Geschehen dann 30 oder noch mehr Meter vom eigentlichen Spielfeld ab.

Als Mitte der 70er-Jahre das nunmehrige Seehotel Steiner den Winterbetrieb einstellte, mussten wir uns um eine neue Heimstätte umschauen. Dabei kam uns Herr Andreas Egger („da Anda“), damaliger Burgherr zu Sommeregg, sehr entgegen. Unter enormen Einsatz von Anda und der Mithilfe unserer Vereinsmitglieder entstand aus einem Steinhaufen unterhalb der Burg Sommeregg eine neue Eisbahn, die auch gleich asphaltiert wurde und uns das Trockenschießen ermöglichte. 2 Jahre später hatte unser Anda genug vom Schneeschaufeln und es entstand eine geschlossene Bahn, die uns das Training bei jeder Witterung erlaubte. So hatte auch der trainingsfaulste Stockschütze keine Wetter-Ausrede mehr.

Als die Burg Sommeregg und somit auch unsere Bahn in der 90er-Jahren den Besitzer wechselte, blieb zunächst der Spielbetrieb noch aufrecht. Es wurde aber fieberhaft an einer anderen Lösung gebastelt, welche Jahre später auch Wirklichkeit wurde. Alfred Egger hatte nach einer passenden Heimstätte gesucht und mit dem damaligen Bürgermeister Dr. Kurt Ertl den heutigen Platz gefunden.
Anfang der 90er-Jahre wurde seitens der Gemeindevertretung eine Belebung der Vorsaison durch die Vereine angeregt, woraufhin unser damaliger Obmann Werner Joven den Vorschlag einbrachte, ein internationales Stocksportturnier zu veranstalten. Eine große Hilfe waren uns damals unsere guten Kontakte zu erfolgreichen Mannschaften aus dem In- und Ausland. Da wir zu dieser Zeit noch keine eigene Stocksportanlage hatten, wurde das Turnier erstmals im Jahr 1991 auf den Plätzen in Spittal/Drau, Möllbrücke und Feffernitz ausgetragen.

1996 wurde unser großer Traum wahr und der 1. EC Seeboden bekam eine echte Heimstätte. Die Multisportanlage oberhalb des Klauberparks in Seeboden wurde in Betrieb genommen. Seither sind unsere Trainingsbedingungen ideal und auch die sportlichen Erfolge unserer Mannschaften steigerten sich. Auch die Internationalen Stocksporttage konnten endlich „daheim“ stattfinden. Im Jahre 2003 wurde auf der Multisportanlage - unter Mithilfe etlicher unserer Mitglieder - noch ein Clubgebäude mit Sanitäranlagen errichtet und wir konnten ab diesem Zeitpunkt unsere Sitzungen in unseren eigenen Räumlichkeiten abhalten. Nachdem der 1. EC Seeboden nun endlich ein „Zuhause“ gefunden hatte, blickten wir froh in die Zukunft und freuten uns auf die nächsten Jahre.


(aus der Festschrift "80 Jahre 1. Eisschützenclub Seeboden 1936 - 2016")